Erziehungsgemeinschaft

Erziehungsgemeinschaft ist ein Qualitätsmerkmal katholischer Schulen.

Katholische Schulen verpflichten sich auf eine gelingende und nachhaltige Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule:

„Das gute Einvernehmen zwischen Schule und Elternhaus ist nicht nur eine Frage der Zweckmäßigkeit; sie ist auch im Glauben begründet. Zur katholischen Tradition gehört die Überzeugung, dass die Familie einen eigenen und originären, von Gott stammenden Erziehungsauftrag besitzt.“(Grundordnung für die katholischen Schulen)

Die Anforderungen der Grundordnung für die katholischen Schulen in freier Trägerschaft in Bayern, die Elternmitwirkungsordnung für katholische Gymnasien und Realschulen und die Qualitätskriterien für katholische Schulen bedeuten eine hohe Herausforderung für unsere Schulen heute. Das veränderte Familienbild, die zunehmenden Anforderungen und die Maßnahmen während der Corona-Krise, die sowohl an Familien als auch an Schulen gestellt werden, fordern dazu heraus, neue Wege in der Erziehungsgemeinschaft zu beschreiten.

Vor diesem Hintergrund machen sich Mitgliedsschulen des Katholischen Schulwerks in Bayern in konstruktiver und kreativer Weise auf den Weg, um innovative und nachhaltige Veränderungen im Umgang mit Eltern und Schülern zu gehen. Erziehungsgemeinschaft braucht neue Konzepte und neue Modelle, um den Anforderungen und Herausforderungen für die Zukunft gewachsen zu sein und das Profil einer katholischen Schule zu stärken.

Das Katholische Schulwerk in Bayern stellt Schulen und Familien Angebote zur Verfügung, welche die Erziehungsgemeinschaft unterstützen – u.a. die bindungs- und emotionsfokussierten Trainings SchoolShip für Lehrkräfte und FamShip für Eltern, die eng aufeinander abgestimmt sind.