Rückblick/Archiv

Seit 2011 werden Großereignisse dokumentiert und hier chronologisch abgelegt.

2016  -  2014  -  2013  -  2012 und früher

2017

"Erfahrung – Vernetzung – Beziehung" lautete der Titel des zweiten Marchtaler-Plan-Kongresses, der am 01. und 02. Februar 2017 im Haus St. Ulrich stattfand und auf dem sich Schulleitungen, Schulträger und Lehrkräfte von Schulen, die mit Elementen des Marchtaler Plans arbeiten, trafen und in einen lebendigen Austausch gingen.

Drei fundierte Fachvorträge zu Menschenbild und anthropologischen Grundlagen, zu den schulpädagogischen Herausforderungen und zu den Wurzeln der Reformpädagogik sowie deren Bedeutung in einer globalisierten Welt, bildeten einen Schwerpunkt der Veranstaltung. Der andere lag bei den praktischen Aspekten der Umsetzung von Strukturelementen im Unterricht und wurde durch acht Workshops abgedeckt, die sich mit Morgenkreis, Qualität und Differenzierung in der Freien Stillarbeit, dem Thema Ganztag, der Möglichkeit sinnvoller Leistungsnachweise und einem moderierten Austausch von Schulleiterinnen und Schulleitern zu Erfolgen und Problemen der Implementierung des Marchtaler Plans an den einzelnen Schulen auseinandersetzten.

Sehr nachgefragt bei den Teilnehmern/-innen waren die Angebote zum neu erstellten Unterrichtsplan für den VU, der fortlaufend für die Jahrgangsstufen 5 - 10 an bayerischen Realschulen von einer Unterrichtsplankommission unter der Leitung des Katholischen Schulwerks erstellt wird und an einigen Schulen bereits zum Einsatz kommt bzw. in den kommenden Jahren eingesetzt werden soll.

Die große Vielfalt der „Marchtaler-Plan-Welt“ zeigte sich auf dem Marktplatz der Möglichkeiten, wo sich auch diesmal wieder neun Schulen mit Ideen, Projekten, Material und ihrem ganz individuellen Weg mit der Marchtaler-Plan-Pädagogik präsentierten und es bei intensiven Gesprächen und guter Stimmung eine Fülle von Anregungen und Impulsen „zu holen“ gab. Erfahrung-Vernetzung-Beziehung, das werden auch in Zukunft die drei zentralen Begriffe sein für die vielen engagierten Lehrkräfte, die im und mit dem Marchtaler Plan unterrichten.

Deutsch-Französische Partnerschaft:
Vorstellung zweier Wand- und Taschen-Wendefaltkarten am 20. Januar 2017 im Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in München (Pressebericht und Programm). 

Das vorliegende Kartenprojekt hat zum Ziel, die Vernetzung der Schulen des Katholischen Schulwerks in Bayern mit einer französischen Schulpartnerschaft und / oder mit Französischunterricht innerhalb der Diözesen Bayerns sowie die geographische Verteilung der Partnerschulen in den Kirchenprovinzen Frankreichs zu veranschaulichen.

Le présent projet de cartes a pour but de visualiser le réseau des écoles des OEuvres de l'enseignement catholique en Bavière jumelées à un établissement français et/ou offrant un enseignement du français dans les diocèses de Bavière de même que la répartition géographique des écoles partenaires dans les provinces ecclésiastiques de France.


Die Schüler der Q12 Französisch des Gymnasiums der Benediktiner Schäftlarn
(v. l.) Lara Lorenzl, Simon Dinkel, Lena Götz, Alexandra Figl, Nora Krüger und Annemarie Lupa zusammen mit (v. l.) Muriel Brunet und Jean-Claude Brunet (Generalkonsul der Französischen Republik), Pierre Wolff (Vorsitzender des Vorstands der Montgelas-Gesellschaft zur Förderung der bayerisch-französischen Zusammenarbeit e. V.), S. E. Weihbischof Florian Wörner, Augsburg (Beauftragter der Freisinger Bischofskonferenz für Jugendseelsorge und kirchliche Jugendverbände in Bayern, Vorsitzender des Verwaltungsrats des Katholischen Schulwerks in Bayern), Wolfgang Sagmeister (Schulleiter am Gymnasium der Benediktiner Kloster Schäftlarn), Dr. Andreas Hatzung (Direktor des Katholischen Schulwerks in Bayern), Mlle Tondre, Herbert Jank (Französischlehrer am Gymnasium der Benediktiner Kloster Schäftlarn und Beauftragter des Katholischen Schulwerks in Bayern für die Beziehungen mit Frankreich und Québec/Kanada), Pater Stephan (Kloster Schäftlarn)


Alle Schüler und Auszubildenden des Projekts mit (v. l.) Dr. Andreas Hatzung, Louis-Marie Piron (Generaldelegierter des Katholischen Schulwerks in Frankreich, Paris), Pierre Wolff, Reinhold Bocklet (Erster Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Ehemaliger Bayerischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Präsident des Kuratoriums der Montgelas-Gesellschaft e. V.), Jean-Claude Brunet, Herbert Jank, Dr. Klement Aringer (Präsident des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung), Herbert Zwerenz (Ausbildungsleiter Geomatik im Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung)


von links:
Die Auszubildenden Raffael Dörries, Florian Fischer und Elisabeth Maier mit ihrem Präsidenten Dr. Klement Aringer und ihrem Ausbildungsleiter Herbert Zwerenz als Produktwerber

2016

Französisch-Preis-Verleihung 2016

Der Festakt zur vierten Verleihung des Französischpreises des Katholischen Schulwerks in Bayern unter der Schirmherrschaft von Herrn Generalkonsul Jean-Claude Brunet fand dieses Jahr am 16. Dezember 2016 an der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule Berg am Laim-München statt.

Aus unseren katholischen Realschulen und Gymnasien in Bayern zeichneten wir im Rahmen eines "Concours" jeweils drei Preisträger aus. (Pressebericht)


Die Preisträger/-innen v. l. Sarah Schmidt-Zaslawski (Erzb. Maria-Ward-Mädchenrealschule Berg am Laim-München), Michaela Kalsperger (Erzb. Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein/Sparz), Kerstin Schönauer (Maria-Ward-Mädchenrealschule Deggendorf), Evelyn Busch (St.-Gotthard-Gymnasium der Benediktiner Niederaltaich), Christina Jackermeier (Johannes-Nepomuk-Gymnasium der Benediktiner Rohr), Simon Dinkel (Gymnasium der Benediktiner Schäftlarn) zusammen mit v. l. Wolfgang Sagmeister (SL), Domdekan Prälat Johannes Neumüller, Ute Sterner (SL), Dr. Andreas Hatzung, Generalkonsul Jean-Claude Brunet, Rita Follner (SL), Dr. Benedikt Miklos (Regierungsvertretung von Québec), Aloisia Bauer (SL), Johann Lummer (SL), Franz Lang (SL) und S. E. Weihbischof Florian Wörner


Der Direktor des Katholischen Schulwerks in Bayern,
Herr Dr. Andreas Hatzung, überreicht Urkunden und Preisgelder.


Die Gastgeberin, RSDin i. K. Ute Sterner,
der Frankreichbeauftragte des KSW, Herbert Jank,
und S. E. Weihbischof Florian Wörner.

 

Unterzeichnung der Europa-Charta II
Am 8. Oktober 2016 unterzeichneten Herr Dr. Hatzung und Herr Wolff, Diözesandirektor und Schulreferent des Erzbistums Straßburg, in Straßburg die Europa-Charta II (Zum Download bitte anklicken!).
Sie bestätigt die Fortsetzung und Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen dem Katholischen Schulwerk in Bayern und der Direction Diocésaine de l'Enseignement Catholique d'Alsace und zwischen katholischen Schulen in Bayern und im Elsass sowie in ganz Frankreich.

Dr. Hatzung und Patrick Wolff beim Austausch der Europa-Charta II

Übergabe einer Landkarte mit Partnerschulen in Bayern

Von links:
Yann Diraison (Stellvertretender Generalsekretär, Paris), Weihbischof Vincent Dollmann, Hans-Dieter Franke (Schulreferent der Erzdiözese Bamberg), Herbert Jank (Frankreichbeauftrager des Schulwerks), Dr. Andreas Hatzung, Patrick Wolff (Diözesandirektor und Schulreferent des Erzbistums Straßburg), François Geissler (Finanzdirektor), Iris Lamaack, Prälat Johannes Neumüller (Schulreferent der Diözese Regensburg)

 

 Am 06. und 07. April 2016 fand der 6. Bildungskongress des Katholischen Schulwerks in Bayern statt. Ein wichtiger Programmpunkt war die Verleihung der Ehrenauszeichnung des Schulwerks "Generoso Animo" an S. E. Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger.

von links: Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. Paul Kirchof (Laudator), Direktor Peter Kosak (Schulwerk der Diözese Augsburg), Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger, Direktor Dr. Andreas Hatzung (Katholisches Schulwerk in Bayern), Susanne Kofend (Fortbildungsreferentin des Katholischen Schulwerks in Bayern)

 

Am 07.03.2016 fand der "Tag der Freien Schulen" statt. 136 Abgeordnete des Bayerischen Landtages und 11 Regierungsvertreter schenkten den privaten Schulen eine Unterrichtsstunde.
An 87 katholischen Schulen "unterrichten" Politiker Staatsbürgerkunde.
"Politik macht Schule – Abgeordnete schenken eine Unterrichtsstunde“.

Weiter Informationen, auch alle Presseberichte, finden Sie auf folgender Seite: www.politikmachtschule.de und auf youtube mit einem Beitrag von Christoph Breit.

Pressetermin am 14.06.2016 bei der Schirmherrin Frau Landtagspräsidentin Barbara Stamm.


Bildarchiv Bayerischer Landtag, Foto: Rolf Poss

Der Schirmherrin und den Fraktionsvorsitzenden bzw. deren Stellvertreter/-innen wurden Urkunden und eine Dokumentationsbroschüre überreicht.
Auf dem Bild sehen Sie von links Bernd Dietrich (Privatschulverband), Barbara Stamm, Konrektor Matthias Och, Peter Tezzele (KSW), Erwin Meister (ESS), Fraktionsvorsitzende bzw. deren Stellvertreter/-innen) mit Schülerinnen und Schülern der
Privaten Katholischen Volksschule ElisabethenHeim aus Würzburg, die von der Landtagspräsidentin besucht und zum Pressetermin eingeladen wurden.  


Am 23.02.2016 veranstaltete die Vertretung des kirchlichen Schulwesens in Bayern (VKS) mit über 90 Besucherinnen und Besuchern den VKS-Fachtag: "Ganzheitliches Bildungsverständnis von kirchlicher Schule - der Mehrwert kirchlicher Schulen".


Die Besucher des VKS-Fachtages beim Warming-Up nach dem Mittagessen.

2014

Am 06.11.2014 verlieh das Katholische Schulwerk in Bayern die Ehrenauszeichnung „Generoso Animo – Für hochherzigen Einsatz“ an Frau OStDin a. D. Ursula Ankert und an Frau RSDin i. K. A. D. Maria Menth für ihre herausragenden Verdienste um das katholische Schulwesen. Der Direktor des Schulwerks, Andreas Hatzung, überreichte in der Fortbildungsakademie Benediktbeuern Urkunde und Ehrennadel.


(von links: Dr. Andreas Hatzung, Frau Maria Menth, Frau Ursula Ankert, Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger)


Am 02.05.2014 verlieh das Katholische Schulwerk in Bayern die Ehrenauszeichnung „Generoso Animo – Für hochherzigen Einsatz“ an Gerhard Kardinal Müller für seine herausragenden Verdienste um das katholische Schulwesen. Der Direktor des Schulwerks, Andreas Hatzung, überreichte Urkunde und Ehrennadel.

(von links: Prälat Johannes Neumüller, Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger, Bischof Rudolf Voderholzer, Gerhard Kardinal Müller, Dr. Andreas Hatzung)

Die Pressemitteilung finden Sie hier!

 

Am 09. und 10. April 2014 fand in Augsburg der 5. Bildungskongress des Katholischen Schulwerks in Bayern zum Thema "Die Zeichen der Zeit erkennen - Katholische Schulen in der Gesellschaft" statt.
Folgende Referenten waren geladen: Prof. Dr. Albert Biesinger, Dr. Marc Calmbach, Prof. Dr. Andreas Helmke, Prof. Dr. Gerhard Huber, Pater Klaus Mertes SJ, Prof. Dr.  Werner Sacher

Für die vom Juni-Hochwasser 2013 betroffenen Mitgliedsschulen initiierte das Schulwerk eine Spendenaktion. Insgesamt wurden den betroffenen Schulen fast 165.000 € zugeleitet.
Am 24.03.2014 wurden die restlichen Spendengelder in den Geschäftsräumen des Katholischen Schulwerks an die Schulleitungen übergeben:

von links: Herr Dr. Hatzung, Herr Lummer (Niederaltaich), Frau Schmid (Neuhaus/Inn), Frau Buchner (Burghausen), Herr Nerl (Passau)

2013

Standort bestimmen - Wege aufzeigen - Profil entwickeln
Der I. Marchtaler-Plan-Kongress in Bayern fand am 18. und 19.11.2013 in Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Schulwerk der Diözese Augsburg, in Kooperation mit der Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart und mit Unterstützung der Pädagogischen Stiftung Cassianeum in Donauwörth statt.Die Grußworte Herrn Ulrich Haafs (Direktor des Schulwerks der Diözese Augsburg), Herrn Dr. Andreas Hatzungs (Katholisches Schulwerk in Bayern) und Herrn Harald Häuplers (Stiftungsdirektor der Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart) sowie die Festvorträge Herrn Dr. Berthold Saups, Herrn Prof. Dr. Wolfgang Schönigs (KU Eichstätt-Ingolstadt) und Herrn Dr. Joachim Schmidts (Stiftungsdirektor der Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart) werden in Kürze in der Reihe "Gelbe Hefte" des Schulwerks als Nr. 20 veröffentlicht.


von links: Ulrich Haaf, Susanne Kofend, Dr. Andreas Hatzung, Dr. Joachim Schmidt

2012 und früher

Ein großes Ereignis war die Romfahrt des Katholischen Schulwerks vom 28.09.2012 bis 03.10.2012 anlässlich seines 30-jährigen Bestehens.

Neben dem Besuch christlicher Stätten, einem interessanten Vortrag über das italienische Schulsystem und einer Aussprache mit Vertretern der Bildungskongregation war der Besuch der Generalaudienz mit hervorragenden Plätzen der Höhepunkt dieser Reise.

 

Am 28. und 29. März 2012 fand in Augsburg der 4. Bildungskongress des Katholischen Schulwerks in Bayern zum Thema "Wandel ermöglichen - Veränderung und Entwicklung an katholischen Schulen in Bayern" statt.

Im Rahmen dieses Kongresses wurde von seiner Exzellenz Weihbischof Dr. D. Anton Losinger die Ehrenauszeichnung  Generoso Animo des Katholischen Schulwerks an den Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Schwaben, Herrn Ltd. OStD Hubert Lepperdinger, und den Ministerialbeauftragten für die Realschulen in der Oberpfalz, Herrn Ltd. RSD Ludwig Meier, verliehen (Bild).

bis 2011

Bessere Qualität an kirchlichen Schulen.

Das Katholische Schulwerk in Bayern bot seinen Mitgliedsschulen bis in das Schuljahr 10/11 eine Evaluation mit dem von der Bertelsmann Stiftung entwickelten und um die Dimension "Katholische Schule" erweiterten Evaluationsinstrument SEIKS an.

Derzeit befinden sich viele unserer Schulen mitten in einem intensiven Schulentwicklungsprozess. Weitere Informationen erhalten Sie dazu unter dem Menüpunkt "Schulentwicklung&qu