Fortbildung

„Eat, sleep, pray, repeat“ – oder doch alles ganz anders?! Was es heißt, Lehrkraft an einer katholischen Schule zu sein

Kursdetails

Wer an einer Schule in katholischer Trägerschaft tätig ist, muss die Ziele einer kirchlichen Schule kennen, sich damit identifizieren können, christliche Wertvorstellungen und Haltungen im Schulalltag vorleben und zum bewussten Erleben und Erfahren der Schultradition beitragen. Mit der Anstellung an Ihrer Schule haben Sie die Weichen für Ihre zukünftige Tätigkeit gestellt. Dabei haben Sie sich entweder ganz bewusst für Ihre Schule entschieden oder aber sind aus anderen Gründen Lehrkraft an dieser Schule geworden. In dieser Veranstaltung, die für uns im Rahmen der Personalentwicklung ein wichtiger Baustein ist, stehen die Fragen nach Ihrem Selbstkonzept, Ihrer Motivation und Ihrer Grundhaltung als Lehrer/-in genauso im Mittelpunkt, wie die Frage, was es für Sie bedeutet, an einer katholischen Schule zu unterrichten und was möglicherweise der Dienstgeber von Ihnen erwartet. Darüber hinaus erfahren Sie, was hinter den Begriffen „Privatschule“, „Privatschulfreiheit“, „Profilbildung bzw. Selbstverständnis einer katholischen Schule“ steckt und wie sich „unsere“ Schulen von staatlichen unterscheiden.

Der Kurs wird mit einem zweiten Modul (ebenfalls dreitägig) im Frühjahr abgeschlossen. Nur aus dieser Kenntnis heraus werden Sie eine klare innere Haltung  entwickeln, mit der Sie an der Profilbildung Ihrer Schule aktiv mitwirken können.

Das zweite Modul beginnt deshalb mit einer Arbeitseinheit, die unter folgender Fragestellung steht: „Was bildet die Grundlage eines kirchlichen Profils an meiner Schule? Was kann ich selbst zur Profilbildung beitragen – auch im Rahmen meines Unterrichts?“ Fragen und gegenseitige Erwartungen können so in einem persönlichen Gespräch mit dem Direktor des Katholischen Schulwerks geklärt werden. Eine weitere Einheit in diesem Modul beschäftigt sich mit besonderen Herausforderungen in der Lehrer-Schüler-Beziehung: Wie kann man Schüler/-innen in Momenten, in denen sie Kummer oder Wut empfinden, begegnen und diese Situationen so lösen, dass eine vertrauensvolle und wertschätzende Lehrer-Schüler-Beziehung nicht gestört bzw. sogar gefördert wird? In einem abschließenden Gespräch werden die beiden Module reflektiert, Erfahrungen und Erkenntnisse ausgetauscht und „Katholische Schule und Ich“ nochmals von verschiedenen Seiten beleuchtet.

Weitere Informationen

Kursgröße:
Max. 20 Teilnehmende/-innen
Preis:
Tagungsgebühr ca.: 235,00 €
Bemerkung:

230,-- € Tagungsgebühr inkl. Übernachtung/Verpflegung pro Baustein. Sie erhalten nach Durchführung des Kurses eine Rechnung von uns. (Gebühren ohne Übernachtung auf Anfrage). Vorbehaltlich evtl. Preisänderungen des Tagungshauses oder Änderungen der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Bitte beachten Sie: Bei Absage innerhalb von 14 Tagen vor Veranstaltungsbeginn werden anfallende Stornogebühren an die Teilnehmer in vollem Umfang weitergegeben

Organisator/-in:
Frau Christina Gabelsberger
gabelsberger@schulwerk-bayern.de
Dozent/-in:
Verschiedene Referenten

Termine

Diese Fortbildung ist modular aufgebaut und verteilt sich über mehrere Termine.
Beginn: 19.10.2020 10:00 Uhr
Ende: 21.10.2020 13:30 Uhr
Anmeldeschluss: 30.09.2020 18:00 Uhr

Tagungsort: Akademie des Katholischen Schulwerks in Bayern im Bereich des Zentrums für Umwelt und Kultur (Zuk), Benediktbeuern mehr Infos

Beginn: 24.03.2021 10:00 Uhr
Ende: 26.03.2021 13:30 Uhr
Anmeldeschluss: 02.03.2021 18:00 Uhr

ACHTUNG! Dieser Termin ist ausgebucht. Bei einer Registrierung werden Sie auf die Warteliste gesetzt.

Tagungsort: Akademie des Katholischen Schulwerks in Bayern im Bereich des Zentrums für Umwelt und Kultur (Zuk), Benediktbeuern mehr Infos